Stephan on the road

Portugal - Tag 1 - 2.9.2014

Der erste Tag beginnt. Und es ist noch sehr kalt in Deutschland. Gut zu wissen, dass ich auf dem Weg nach Portugal bin...

Der Reisetag laeuft wirklich wie am Schnuerchen. Ich komme sehr puenktlich am Flughafen an, die Schlange zum Einchecken ist kaum 3 Leute lang, ich checke ein, passiere die Sicherheitskontrolle, fliege los, lande in Porto und suche am Flughafen den Weg zur Metro. Interessanterweise muss ich hierfuer ein Parkhaus (!) durchqueren, aber was soll's...

Die Metro bringt mich an die Station Bolbao, die einzige Info, die ich mir gemerkt hatte bezueglich dem Standort der Hostel. Da in der Naehe sollte sie sein. Also laufe ich rum... In jede Richtung von der Metro-Station nacheinander. Insgesamt mehr wie 1 Stunde. Mit allen Sachen. Und... Nichts! Strategie Planlos ist fehlgeschlagen (hätte aber auch genausogut funktionierten können...) Da ich keine Lust mehr habe, weiter zu suchen, konsultiere ich ein Oertliches Reisebuero, was ich unterwegs entdecke und wo man mir auch sehr nett hilft (und sogar eine Google-Maps-Karte ausdruckt...).

Und tatsaechlich bin ich schon an dem Gebauede vorbeigekommen, aber ein sehr sehr mikriges Schild war wirklich von der Strasse nicht zu erkennen. Egal, eingecheckt und sofort fuer den naechsten Stadtrundgang angemeldet, wo ich einige andere Reisende kennenlerne. Porto hat sich die letzten Jahre echt zum Positiven verändert. Als ich vor ein paar Jahren schon mal hier war, kam mir alles ein wenig schmuddelig und chaotisch vor, aber jetzt erstrahlt die Stadt richtig... Sehr angenehm.

Ich ueberlege heute oft, ob nicht etwas Besonderes ist, weil ich ja immerhin in die grosse weite Welt aufgebrochen bin und seit vorgestern keine Wohnung mehr habe... Aber irgendwie fuehlt es sich nur an, wie eine "normale" Reise, die ich antrete. Wahrscheinlich hab ich das alles, vielleicht auch wegen des ganzen Stresses der letzten Tage mit Umzug, Renovierung, etc. noch nicht so richtig auf dem Schirm...

Abends laedt mich Leon, den ich beim Stadtrundgang kennengelernt habe noch ein mit ein paar Leuten was trinken zu gehen, was ich auch gerne gemacht haette, aber die letzten beiden Naechte mit wenig Schlaf zollen Tribut. Ich bin um zehn im Bett und schlafe sofort ein...


Zurück zum SeitenanfangWeiter