Stephan in Indien

Einreise nach Indien - Tag 115 - 25.12.2014

Eigentlich hatte ich geplant, frei nach den Regeln der Politik, eine 100-Tage-Bilanz zu ziehen. Allerdings war ich am Tag 100 in Peshawar mit anderen Sachen beschäftigt und musste anschließend die Affäre Afghanisches Hühnchen wieder ausbügeln, so dass mir hier ein guter Zeitpunkt erscheint, um mal kurz inne zu halten.

Mein eigentlicher Plan war es, über Weihnachten auf den Andamanen zu sein. Jetzt bin ich über Weihnachten in Pakistan geblieben, was auf jeden Fall exotischer ist. Und auch nicht schlechter. Nur habe ich nun das Bedürfnis ein wenig voran zu kommen. Mein indisches Visum ist gültig bis Anfang Februar und nicht verlängerbar, was bedeutet, dass ich dann auf jeden Fall das Land verlassen muss und schon ein Anschlussvisum in der Tasche haben sollte.

Nach jetziger Planung habe ich Lust auf Bangladesh, aber das kann sich in den nächsten Wochen ja noch ändern. Nepal kann genausogut eine Option sein, sowie Myanmar oder Thailand. Ich habe sogar drüber nachgedacht, von Indien nach Afrika zu fliegen. Wird man sehen...

Jedenfalls bin ich nun schon fast ein Dritteljahr unterwegs, was mich ein wenig erschrocken hat, als mir das bewußt geworden ist. Schon ein Dritteljahr und noch so viel zu sehen und zu reisen. Ich bin nun ungefähr 8000km von zu Hause entfernt und habe mit Zügen, Bussen und Fähren noch viel mehr Kilometer zurückgelegt.

Grenzübergang

Es macht Spaß, ich bin im Reisemodus, wenngleich ich doch schon hin und wieder an zu Hause denken muss. All die Menschen und alles andere, was man vermisst...

...Schwarzbrot, Leberwurst, richtiges Bier (in Indien gibt es ja wieder ein bierähnliches Gebräu, wobei mich die letzten Wochen der Verzicht auf Alkohol nicht gejuckt hat), der Rhein, und noch vieles mehr...

Ich bin nicht zum ersten Mal in Indien, so dass ich schon einen grundsätzlichen Eindruck vom Lande habe, was mir das Reisen hier deutlich vereinfacht. Allerdings ist Indien auch das anstrengendste Land, was mir bisher untergekommen ist, so dass es vielleicht eine Überlegung Wert sein könnte, bis Anfang Februar jenes in Indien gesehen zu haben, was ich sehen möchte. Das sind die natürlichen und unberührten Nord-Ost-Territorien und die Andamanen. Kann in gut fünf Wochen klappen, aber muss auch nicht. Wird man sehen...

Mein Plan für die nächsten Tage ist, so weit wie möglich nach Osten zu kommen. Ich habe im Sinn, einen Stopp im spirituell-religiösen Varanasi zu machen und dann weiter nach Kalkutta zu ziehen, um dort ein Visum für Bangladesh zu beantragen und nach Schiffen auf die Andamanen zu suchen.

Ride on!

Zurück zum SeitenanfangWeiter