Stephan in Myanmar

Einreise nach Myanmar - Tag 170 - Zurück in der Zeit - 18.02.2015

Myanmar ist schon seit längerem gesetzt und eines der Länder, die ganz weit oben stehen auf der Liste. Um so schöner ist es, dass es jetzt klappen soll. Ich reise über Land ein nach Myanmar. Zwar nicht von der westlichen Seite (offiziell gibt es keine geöffnete Grenze zu Indien) aber dafür von der östlichen über Thailand.

Der Übergang Mae Sot – Myawaddi bietet dabei den Vorteil, dass ich ohne zu fliegen weiter durch das Land reisen kann. Andere Grenzübergänge von Thailand aus erlauben zwar eine Einreise nach Myanmar auf dem Landweg, allerdings wird man dann dazu genötigt, einen Flug zu nehmen, da die Straßen für Ausländer gesperrt sind (siehe Grenzübergang Tachileik).

Solche Landschaften gibt es dort

Mein Ziel ist nach wie vor, nicht zu fliegen. So denke ich, werde ich auch durch Myanmar kommen. Mein Visum ist für 28 Tage gültig und ich möchte nach Möglichkeit jeden Tag ausnutzen. Schön wäre es, durch Myanmar auszureisen nach Indien. Das ist aber nur mit Sondergenehmigung (MTT-Permit) und erhöhtem nervlichen und materiellen Aufwand zu schaffen. Mal sehen... Wenn nicht, dann komme ich wahrscheinlich wieder nach Thailand zurück, was auch total ok wäre...

Der Reiseführer rät einem, alle Hotels und Bus- und Fährverbindungen im Vorhinein zu buchen, da nicht genügend Kapazitäten zur Verfügung stehen würden. Außerdem reise ich während der „Hochsaison“ für Myanmar ein, was die Lage noch verschärfen soll.

Lange habe ich darüber nachgedacht, ob ich wirklich alles vorbuche und dann abreise, habe mich aber dagegen entschieden, weil einem so einfach die Spontanität flöten geht. Der Flow geht verloren. Das darf nicht passieren. Schlimmstenfalls hänge ich halt länger ohne Unterkunft rum und bekomme keinen Bus. Wenn das passieren sollte, muss improvisiert werden. Und wenn nicht: Bestens! Alles richtig gemacht...

Zurück zum SeitenanfangWeiter